LandschaftsArchitekt Georg Penker

Donnerstag, 6. Januar 2011 15:35

Nach meiner Lehre im Garten- und Landschaftsbau habe ich 1985 bei den LandschaftsArchitekten Georg und Erika Penker (Neuss / Rhein) die Chance für ein Praktikum erhalten.

Das Büro war zu dieser Zeit führend in Deutschland und unvorstellbar grossen Projekten wie die Universität oder das Rheinufer in Düsseldorf. Diese Zeit hat mich geprägt und den LandschaftsArchitekten in mir zum Leben erweckt.

Damals habe ich meine Zeichnungen mit Tusche und Rasierklinge bearbeitet, heute gehören CAD Programme heute zum Standard. Das Wichtigste bleibt allerdings unverändert: Ideen entstehen immer noch im Kopf.

Georg Penker ist seit über 60 Jahren als Landschaftsarchitekt tätig. Gestalterische Konzepte vieler Kollegen unterliegen häufig Moden und Trends. Das Büro Penker ist dagegen immer ein Vorbild für Zeitlosigkeit und Beständigkeit geblieben.

Wir sind im Streit auseinander gegangen, weil ich damals noch nicht verstanden hatte, was es bedeutet für eine Sache zu streiten. In unserer Kultur ist Streit fast immer negativ besetzt. Georg Penker hat völlig anders gesehen und den Streit als Teil des kreativen Prozesses gesehen.

Nachdem ich das mit einigen Jahren Verspätung begriffen hatte, habe ich mich getraut und wieder an der Bürotür angeklopft. Ich bin herzlich und mit offenen Armen empfangen worden.

Mittlerweile ist daraus ein wunderbares Verhältnis unter Kollegen geworden. Ich versuche mindestens einmal im Jahr vorbei zu schauen. Wir essen Kuchen und diskutieren auf extrem gepflegten Niveau über die Welt und die Freianlagenplanung.

Ein grosses Geschenk.

Die beigefügten Fotos (verschiedene Stufenanlagen "Hauptverwaltung Bayer Leverkusen", "Landesgartenschau Grevenbroich", "Rheinufer Köln" und "Landeszentralbank Wiesbaden") gehören zu den wichtigen Projekte des Büros aus den 1990 ern, könnten aber auch in der Gegenwart realisiert worden sein.